Was ist Ayurveda

Ayurveda ist die älteste Lehre über die Gesunderhaltung des Körpers. Sie besteht im Wesentlichen aus drei Grundpfeilern:

1. Prävention und Hygiene 
2. Psychologie und Lebensphilosophie 
3. Therapeutische Maßnahmen zur Heilung 

Ayurveda ist die Kunst des gesunden Lebens, bei der die Gesunderhaltung des Körpers an erster Stelle steht. Der Körper wird auf der Grundlage betrachtet, dass er aus fünf Elementen besteht:

1. Erde (alle festen Substanzen) 
2. Wasser (alle flüssigen Substanzen) 
3. 
Feuer (alle Stoffwechselprozesse) 
4. 
Luft (die Bewegungen im Organismus) und 
5. 
Äther (der Raum)

Diese fünf Elemente verbinden sich im Ayurveda zu den Tridoshas, den drei Bioenergien (Vata, Pitta, Kapha), deren ausgeglichenes Verhältnis die Voraussetzung für eine gute Gesundheit darstellt. Die gleichen Energieformen finden wir auch im Makrokosmos, also in der äußeren Welt. 

Im Ayurveda wird davon ausgegangen, dass durch unsere Umwelt, unsere Verhaltensweisen und die Nahrung, die wir zu uns nehmen, die Balance der Doshas in unserem Körper beeinflusst wird. Dadurch können die Doshas in ein Ungleichgewicht geraten, was die Entstehung von Krankheiten zur Folge haben kann.

 

Fünf Elemente und drei Bioenergien: Vata, Pitta und Kapha

Ayurveda: Was ist das überhaupt?

Ayurveda bedeutet, die Wissenschaft der inneren Balance zu verstehen und zu spüren. Das Ziel ist es, Disharmonien durch entsprechende Verhaltens- und Ernährungsweisen oder auch Therapien auszugleichen.

Einfach erklärt – das kannst du dir wie folgt vorstellen:

Alle Prozesse im Alltag stehen unter dem Einfluss der drei Bioenergien. So wird zum Beispiel der Alterungsprozess vorwiegend durch den Einfluss von Vata (Luft trocken, rau, degenerierend) ausgelöst: Durch ein rechtzeitiges Entgegenwirken mit Hilfe entgegengesetzter Eigenschaften (wie z.B. Öl nährend, aufbauend, schmierend), kann dem Alterungsprozess entgegengewirkt werden.

Den Ölen wird jedoch nicht nur eine regenerierende Wirkung zugeschrieben. Sie haben darüber hinaus auch die Fähigkeit, fettlösliche Toxine aus den Körpergeweben zu lösen, welche ansonsten ein weiterer Faktor für den Alterungsprozess bzw. Krankheitsprozesse wären. 

Da die Haut als unser größtes Sinnesorgan betrachtet wird, haben wir hier die Möglichkeit durch die gezielte Anwendung von Kräuterölen (z.B. in Form von entspannenden Massagen) einen starken, ausgleichenden Effekt auf den Körper auszuüben.

 

Ayurveda: Was ist das überhaupt? Ayurveda bedeutet, die Wissenschaft der inneren Balance zu verstehen und zu spüren. Das Ziel ist es, Disharmonien durch entsprechende Verhaltens- und Ernährungsweisen oder Therapien auszugleichen.

Was ist ayurvedische Anatomie? Mehr zu den ayurvedischen Grundprinzipien:

 

Gut zu wissen: Auch weitere Konzepte aus dem Ayurveda wie die Körpergewebe, das  Stoffwechselfeuer, die Abfallprodukte und die Körperkanäle bieten uns auf einer einfachen Ebene ein Grundverständnis von den Prozessen, die im Körper ablaufen. Somit erhalten wir die Möglichkeit, darauf Einfluss zu nehmen.

Einfach ausgedrückt: Die Gewebe entstehen aus der Nahrung und bilden die Basis unseres Körpers. Hieraus entsteht auch ein wichtiger Teil unserer Immunkraft (Ojas) welches einer der Schlüsselfaktoren zur Gesundheit ist.

Dies entsteht aus einem Stoffwechselprozess heraus (Agni). Wenn der Stoffwechsel nicht gut funktioniert, entstehen unverdaute Nahrungsbestandteile (Ama).

Diese Toxine, die in unserem Organismus zirkulieren verursachen durch ihre klebrigen Eigenschaften Dysfunktionen in unseren Organen. Des weiteren verstopfen sie auch die Kanälen (Shrotas), die für die Ver- und Entsorgung unseres Körpers zuständig sind. Damit sind die Toxine zusammen mit den Doshas eine der Hauptursachen für Krankheitsgeschehen in unserem Organismus.

Du fragst dich, wie du die ideale Voraussetzung für deine Gesundheit schaffst?

Unser Rat:

1. Sorg dafür, dass dein Stoffwechsel gut funktioniert: So entstehen aus guten Nahrungsmitteln hochwertige Gewebe, die wiederum das Fundament deiner Immunkraft bilden.

2. Achte darauf, dass durch die Stoffwechseloptimierung saubere Abfallprodukte (Malas) den Körper verlassen und so keine unverdauten Nahrungsbestandteile (Ama) übrig bleiben.

Heilung im Ayurveda in der heutigen Zeit

Ayurveda beinhaltet viele Werkzeuge und ein einfaches und gleichzeitig tiefes Verständnis von den inneren Vorgängen im Körper, die zu Krankheiten und Gesundheit führen.

Deshalb füllt Ayurveda die Lücke, die in der heutigen Zeit durch die Schulmedizin entsteht:

Ayurveda gibt uns Menschen die Möglichkeit, unseren Körper als eine Einheit zu verstehen. Die gesundheitliche Grundlage für unseren Körper ist eine innere Balance von verschiedenen Faktoren, wie z.B. Bioenergien, Geweben, Stoffwechselprozessen, Körperkanälen und Abfallprodukten.

Verantwortung übernehmen für die eigene Gesundheit: Mit diesem einfachen Grundverständnis und der Erkenntnis aus dem Ayurveda, dass jeder Mensch eine eigene individuellen Dosha-Konstitution hat, übernehmen wir Verantwortung und machen uns frei von der Abhängigkeit von Ärzten und Pharmakonzernen.

Die Basis dafür liefert das Verständnis aus dem Ayurveda, dass die Grundlage für Heilung darin besteht, dass wir unser System reinigen, nähren und balancieren.

Die meisten der heutigen Krankheiten entstehen, weil unsere Körper mit Giften belastet sind. Seien es Gifte aus unverdauter Nahrung, Umweltgifte oder andere Fremdstoffe, die sich in unseren Körpern ansammeln.

Dies belastet und schwächt unserer System, was wiederum zur Ausbreitung von Viren, Bakterien, Parasiten und Pilzen in unseren Systemen beitragen kann.

Damit haben wir die Grundlage für alle schlimmen Erkrankungen in unserer heutigen Zeit identifiziert – auch wenn es in der Schulmedizin nur als Multifaktoren bezeichnet wird.

Aus diesem Grund sollte der Schwerpunkt immer auf Reinigung liegen.

Heilung im Ayurveda

Viele Menschen sind geschwächt, ausgebrannt und mit Nährstoffen unterversorgt, weil in unseren Nahrungsmitteln nicht mehr viel an Nährstoffen vorhanden ist.

Viele der heutigen Zivilisationskrankheiten basieren auf der Grundlage von Nährstoffmangel und Burnoutsyndrom.
Deshalb braucht es hier Nährung von innen mit Nährstoffen und von außen mit Kräuterölen, um die Gewebe zu stärken.

Gleichzeitig streben wir die Balance zwischen Reinigung und Nährung an. Manche Menschen brauchen unter Umständen beides. 
Außerdem ist die Balance zwischen den Doshas und auf einer ganzheitlichen Ebene auch zwischen Körper, Geist und Seele ein wichtiges Ziel im Ayurveda.

Laut Ayurveda sind wir Menschen gesund, wenn alles im Körper sich in Balance befindet und die Seele wahrgenommen wird.

Dies können wir durch Änderung unserer Verhaltensweisen, täglichen Routinen, den ayurvedischen Ölanwendungen und anderen Behandlungsformen und auch ganzen Ayurveda Kuren erreichen.

Du willst mehr zum Ayurveda erfahren?

Du möchtest herausfinden, welcher Ayurvedatyp du bist und wie du es schaffst, wieder in Balance zu kommen? Melde dich gern bei uns: